News Ticker

Dolce Gusto Drop von Krups im Test mit Video

Automatik, Touch-Bedienung, herausragendes Design

Werbung

In diesem Test stelle ich Euch die Dolce Gusto Drop vor. Die neue Kapselkaffeemaschine habe ich mehrere Wochen ausführlich ausprobiert und mit dem System Dolce Gusto habe ich seit Jahren Erfahrung. Mit diesem Testbericht, zu dem ein ausführliches Video gehört, möchte ich Euch bei Eurer Kaufentscheidung helfen.

Für die Transparenz: Das Gerät wurde mir von Nescafé unentgeltlich zur Verfügung gestellt – auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin. Nach dem großen Interesse an meinen Tests der Modelle Oblo, Genio und Melody III Automatic in den letzten Jahren wollte ich auch dieses Jahr wieder eine neue Kaffeemaschine für das System Dolce Gusto testen.

Unterer Teil der Nescafé Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Unterer Teil der Nescafé Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Dieses Jahr lag mir ein Dolce Gusto-Test allerdings besonders am Herzen. Der Grund dafür sind die extravaganten Designs der neuen Geräte: Neben dem hier vorgestellten Modell Drop von Krups fällt das Modell Stelia von De’Longhi ebenfalls durch ein mutiges, sehr modernes Design auf.

Herausragendes Design

Ungewöhnliche Gehäuseformen sind inzwischen eine Art Markenzeichen, mit dem sich Nescafé Dolce Gusto vom Gros der Wettbewerber abhebt. Das von einem Tropfen Kaffee inspirierte Gehäuse des Modells Drop bietet die ungewöhnlichste Form, die ich bei einer Kapselkaffeemaschine bisher gesehen habe.

Teilweise herausgezogener Wassertank | Foto: Redaktion

Teilweise herausgezogener Wassertank | Foto: Redaktion

Obwohl ich ein Fan von Designs mit ruhigen, klaren Formen ohne Bling Bling bin, kann ich mich an der Dolce Gusto Drop kaum sattsehen. Oder gerade deshalb, denn Extravaganz und Einfachheit bilden hier eine Einheit, ganz besonders bei der hier auf den Fotos und in meinem Video gezeigten schwarz-weißen Variante mit der Typenbezeichnung KP 3501. In Silber-Schwarz (KP 350B) sowie in Rot-Schwarz (KP 3505) habe ich die Dolce Gusto Drop bereits im Handel gesehen, aber Schwarz und Weiß unterstreichen die Klarheit dieser Gehäuseform optimal.

Ungewöhnliche Form für eine Kaffeemaschine | Foto: Redaktion

Ungewöhnliche Form für eine Kaffeemaschine | Foto: Redaktion

Da sich das Design bei diesem Gerät überdurchschnittlich stark auf die Bedienung und andere wichtige Eigenschaften auswirkt, bleibe ich noch einen Moment bei diesem Thema. Ihr solltet für die Dolce Gusto Drop viel Platz in Eurer Küche reservieren – nicht nur, weil sie mit ihrer kreisrunden Basis breiter als viele andere Portionskaffeemaschinen ist.

Eingezwängt zwischen anderen Küchengeräten kommt ihre besondere Eleganz nicht genug zur Geltung. In einem Museum stellt man die Exponate ja auch nicht dicht an dicht, um so viele wie möglich im Raum unterbringen zu können. Um wirken zu können, benötigt das Design etwas Freiraum. Insofern überlegt Euch vor dem Kauf, ob Ihr die Drop überhaupt in Eurer Küche aufstellen müsst! Ihr denkt, ich übertreibe? Ein wenig. Vielleicht.

Schön rund, aber nicht schmal | Foto: Redaktion

Schön rund, aber nicht schmal | Foto: Redaktion

Schwarze, glänzende Kunststoffhäuse sind für Haushaltsgeräte generell nicht ideal, weil Flecken aller Art auf ihren Oberflächen stark auffallen. Bei einer Maschine, mit der Kaffee, Tee und Kakaogetränke zubereitet werden, ist es umso schlimmer. Das hier getestete Gerät bildet insoweit keine Ausnahme, im Gegenteil, die große schwarze, glänzende Oberfläche auf Höhe der Abstellfläche werdet Ihr täglich putzen müssen – selbst bei Nichtgebrauch, sofern die Maschine in einer Küche steht, in der täglich Speisen zubereitet werden! Das soll Euch nicht abschrecken, aber Ihr solltet es bei Eurer Kaufentscheidung berücksichtigen.

Smart-Touch-Bedienung

Fingerabdrücke lassen sich leider nicht so einfach entfernen, wie ich mir das wünschen würde. Dieser Nachteil wiegt schwerer als der Umstand, dass Staub und Flecken von Flüssigkeiten auf den schwarzen Gehäuseteilen gut zu sehen sind. Zudem lassen sich Fingerabdrücke kaum vermeiden, denn eine Besonderheit der Dolce Dusto Drop ist die „Smart-Touch Bedienung“. Abgesehen vom sehr gut erreichbaren Ein- und Ausschalter (vorne links an der Gehäusebasis) wurde auf physische Knöpfe oder Hebel verzichtet.

Aufkleber zeigt, wie die Balken-Skala aussieht | Foto: Redaktion

Der Aufkleber zeigt, wie die Balken-Skala aussieht | Foto: Redaktion

Die Bedienung erfolgt über Sensortasten, die Ihr nur mit der Fingerspitze berühren müsst, um die gewünschte Reaktion zu erzielen. Der Clou dabei: Im ausgeschalteten Zustand seht Ihr nur die schwarze Oberfläche, die Bedienelemente sind unsichtbar, sie leuchten erst, wenn die Kaffeemaschine eingeschaltet wird. So kennt man das aus dem einen oder anderen Science-Fiction-Film. Die Bedienung funktioniert im Großen und Ganzen sehr gut, hat indes zur Folge, dass Ihr Eure Fingerabdrücke zwangsweise auf der glatten und glänzenden schwarzen Oberfläche verteilt. Mir ist es das wert.

Das Modell Drop gehört zu denjenigen Dolce Gusto-Maschinen, bei denen Ihr die Flüssigkeitsmenge anhand einer Balken-Skala einstellen könnt. Hier gibt es jedoch weder einen Schiebemechanismus noch ein Einstellrädchen, sondern Ihr stellt die Zahl der Balken über die „Smart-Touch Bedienung“ ein. Das ist zwar cool, aber Ihr müsst Euch dabei konzentrieren, um die richtige Auswahl zu treffen. Schaut es Euch in meinem Testvideo an!

Blick von unten auf die Einstechnadel | Foto: Redaktion

Blick von unten auf die Einstechnadel | Foto: Redaktion

Selbst für das Einstechen der Kapseln, für das sonst ein Hebel verwendet wird, ist keine Körperkraft mehr erforderlich. Es erfolgt automatisch, wenn die Zubereitung über den roten (heiße Getränke) oder blauen (kalte Getränke) Startbutton initiiert wird. Der Kapselhalter ist wie üblich magentisch, wodurch er beim Hineinschieben in die Halterung fast von alleine an die richtige Stelle rutscht. Deshalb gibt es keinerlei Probleme, die sonst durch ein nicht ausreichendes Hineindrücken entstehen könnten.

Kapselhalter in der Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Kapselhalter in der Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Versteckt im Inneren: der Wassertank

Bei zu vielen Kaffeemaschinen fällt der Wassertank optisch in negativer Weise auf. Nicht so bei diesem Gerät, denn man bemerkt ihn gar nicht: Er befindet sich im Inneren des Gehäuses, trotzdem lässt er sich überdurchschnittlich leicht herausnehmen. Das gefällt mir weit besser als ein hinten angebrachter Wassertank, den man bei so mancher Maschine schlecht erreicht. Ein kleines Fenster vorne am Gehäuse ermöglicht einen Blick auf den Füllstand.

Vorne zu sehen: Fenster zum Prüfen des Wasserstands | Foto: Redaktion

Vorne zu sehen: Fenster zum Prüfen des Wasserstands | Foto: Redaktion

Am Wassertank ist oben eine kleine Klappe, die sich gut öffnen und schließen lässt, angebracht. So könnt Ihr dabei nichts verkleckern. Die Öffnung zum Einfüllen von frischem Wasser ist zwar etwas klein geraten, aber dieser Nachteil fällt kaum ins Gewicht.

Rechts zu sehen: Klappe am Wassertank der Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Rechts zu sehen: Klappe am Wassertank der Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Ungünstig ist dagegen, dass Ihr häufig Wasser nachfüllen müsst, wenn Ihr große Getränke zubereitet. 0,8 Liter sind viel, wenn Ihr nur Espresso zubereitet. Wenn Ihr Lungo und Grande bevorzugt, ist der Tank schneller leer. Für einen „Grande Intenso“ werden 180 ml Wasser empfohlen, für einen „Latte Macchiato Vanilla“ 220 ml und für einen „Cappuccino Ice“ sogar 240 ml. Richtig gelesen: „Cappuccino Ice“, Nescafé bietet bei Dolce Gusto nicht nur Heißgetränke an, wenngleich fast alle Sorten für heiße Getränke vorgesehen sind.

Herausgezogener Wassertank | Foto: Redaktion

Herausgezogener Wassertank | Foto: Redaktion

Nicht nur schwarzer Kaffee

Ausgebaut wurde inzwischen immerhin das Teesortiment. Gab es bei meinem Test der Dolce Gusto Oblo erst „Tea Latte“, „Chai Tea Latte“ (u. a. mit Zimt), „Marrakesh Style Tea“ (erinnert mich an Kaugummigeschack – sehr lecker!) sowie das Kaltgetränk „Nestea Lemon“, sind seit Kurzem außerdem „Macaron Green Tea“ und „Citrus Honey Black Tea“ erhältlich.

Dolce Gusto Mocha im Glas | Foto: Redaktion

Dolce Gusto Mocha im Glas | Foto: Redaktion

Nichts getan hat sich seit meinem Test der 2013 neu eingeführten Sorte „Choco Caramel“ bei den Schokoladengetränken. Neben „Choco Caramel“ stehen lediglich „Chococino“, „Mocha“ und „Nesquick“ zur Wahl. Mir schmecken sie alle (ganz besonders „Chococino“), wenngleich sie sehr süß sind. Deshalb gilt bei allen gesüßten Dolce Gusto-Getränken: Probiert es mit einer größeren als der empfohlenen Wassermenge, dann habt Ihr mehr davon!

Chai Tea Latte in Glastasse | Foto: Redaktion

Chai Tea Latte in Glastasse | Foto: Redaktion

Die Auswahl an Kapseln für Tee- und Schokoladengetränke ist zwar längst nicht so groß wie für Kaffeegetränke, trotzdem ist das abwechslungsreiche Sortiment ein Kaufargument für Dolce Gusto-Maschinen. Wer hauptsächlich Kaffeegetränke unkompliziert zubereiten möchte, findet bei Dolce Gusto eine größere Auswahl an Originalsorten als bei den meisten Wettbewerbern. Ebenfalls für dieses System spricht die ausgewogene Mischung im Kaffeesortiment, die nicht nur auf Espressotrinker ausgerichtet ist. Dolce Gusto-Maschinen arbeiten mit einem Brühdruck von bis zu 15 bar. Hoher Druck ist wichtig, um Espresso zubereiten zu können – nicht nur kleine Kaffeeportionen.

Mit der Dolce Gusto Drop zubereiteter Espresso | Foto: Redaktion

Mit der Dolce Gusto Drop zubereiteter Espresso | Foto: Redaktion

Große Portionen möglich

Stichwort Portionsgröße: Mit der Dolce Gusto Drop könnt Ihr nicht bloß Espresso-Tässchen, sondern ausgewachsene Kaffeebecher bis zum Rand füllen. Besonders groß fallen manche der Kaffeespezialitäten mit Milch aus. Bei Dolce Gusto werden solche Getränke mit einer zusätzlichen Kapsel (gefüllt mit einem jeweils speziellen Milchpulvermix) zubereitet. Umso mehr Wasser kann für die Zubereitung verwendet werden und umso größer fallen die Portionen aus. Haltet Ihr Euch an die Zubereitungsempfehlung, bekommt Ihr bei „Cappuccino“ ein 240-ml-Getränk. Doch wie bereits erwähnt könnt Ihr bei gesüßten Getränken generell mehr Wasser nehmen, also wenigstens „einen Balken“ (auf der Skala) mehr.

Zubereitungsempfehlung via Balken-Skala | Foto: Redaktion

Zubereitungsempfehlung via Balken-Skala | Foto: Redaktion

Für Getränke, die zwei Kapseln benötigen, bezahlt Ihr allerdings pro Portion doppelt so viel wie für die Getränke, für deren Zubereitung eine einzige Kapsel ausreicht. Alle Kapseln werden in 16er-Boxen verkauft; das reicht entsprechend für 16 bzw. 8 Getränke. Inzwischen bietet Nescafé einzelne Sorten in Vorratsboxen à 30 Kapseln an; der Preis pro Kapsel fällt dabei kleiner aus. Bei den Ein-Kapsel-Getränken liegt Dolce Gusto preislich im Mittelfeld und angesichts der Getränkegrößen bekommt Ihr auch einiges fürs Geld.

Für manche Sorten werden zwei Kapseln benötigt. | Foto: Redaktion

Für manche Sorten werden zwei Kapseln benötigt. | Foto: Redaktion

Die Abstellfläche für die Tassen könnt Ihr in drei verschiedenen Höhen mit dem Gerät verbinden, damit der Abstand zum Kaffeeauslauf bei verschiedenen Tassengrößen weder zu klein noch zu groß ist. Zudem kann die Abstellfläche ganz entfernt werden, was sich bei Verwendung eines hohen Glases für Latte macchiato empfiehlt.

Abstellfläche verstellbar | Foto: Redaktion

Abstellfläche verstellbar | Foto: Redaktion

Kapseln im Supermarkt erhältlich

Die allermeisten Sorten sind in Supermärkten und verschiedenen Onlineshops erhältlich, womit sich immer wieder Gelegenheiten zum Sparen durch Aktionspreise bieten. Einzelne Sorten sind dagegen nur direkt bei Dolce Gusto erhältlich, das ist ein Nachteil. Immerhin gibt es im offiziellen Onlineshop häufig Sonderkonditionen (versandkostenfreie Lieferung, Gratis-Kapseln ab einem bestimmten Bestellwert usw.).

Abwechslungsreiches Kapselsortiment bei Dolce Gusto | Foto: Redaktion

Abwechslungsreiches Kapselsortiment bei Dolce Gusto | Foto: Redaktion

Ein kleiner Nachteil der Dolce Gusto-Kapseln besteht darin, dass sich nach der Zubereitung recht viel Flüssigkeit in ihnen befindet. Ihr solltet sie deshalb nicht sofort entsorgen. Aus diesem Grund wird bei der Dolce Gusto Drop ein stabiler Abtropfbehälter mitgeliefert.

Der Abtropfbehälter ist stabil und lässt sich leicht reinigen. | Foto: Redaktion

Der Abtropfbehälter ist stabil und lässt sich leicht reinigen. | Foto: Redaktion

Ob es ein Vor- oder Nachteil ist, dass Nescafé bei Dolce Gusto auf Milchkapseln statt auf frische Milch setzt, lässt sich nicht pauschal bewerten. Auf jeden Fall kann mit den Kapseln wenig schief gehen, Ihr wisst vorher, wie der nächste Becher schmeckt. Die Qualität bleibt konstant. Zudem gestaltet sich die Zubereitung mit Kapseln sehr viel einfacher als mit frischer Milch. Und Einfachheit ist ja gerade das große Argument für Portionskaffeemaschinen. Die Aufheizphase nach dem Einschalten dauert übrigens gut 40 Sekunden. Das ist weder viel noch wenig.

Leicht zu bedienen

Die Bedienung der Dolce Gusto Drop – Ihr könnt das im Video zu diesem Test sehen – ist generell sehr einfach. Mit der zum Lieferumfang gehörenden Kurzanleitung (die gar nicht so kurz ist) erfasst Ihr schnell, was im Einzelnen zu tun ist. Die Erklärungen bestehen größtenteils aus Bildern, was insgesamt gut gelungen ist.

Anleitung erklärt durch Bilder | Foto: Redaktion

Anleitung erklärt durch Bilder | Foto: Redaktion

Allerdings haben meiner Erfahrung nach nicht wenige Menschen Schwierigkeiten damit, aus Bilderstrecken herauszulesen, was genau sie tun müssen. Etwas ausführlicher fallen die Erklärungen in einer online erhältlichen, größeren Anleitung aus. Für das Entkalken wird ebenfalls auf eine Anleitung auf der offiziellen Website www.dolce-gusto.de verwiesen. Dort gibt es auch Tipps zur Reinigung, sogar mit Videos! Bleiben weiterhin Fragen offen, können Käufer der Dolce Gusto Drop eine Gratis-Hotline anrufen.

Blick in die Anleitung der Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Blick in die Anleitung der Dolce Gusto Drop | Foto: Redaktion

Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers für die Dolce Gusto Drop lautet auf 169 Euro. Im Testzeitraum (Herbst 2015) waren die Drop-Modelle aber aufgrund einer 40-Euro-Rabatt-Aktion sogar im offiziellen Onlineshop von Dolce Gusto sehr viel günstiger zu haben. Bei einer Preisrecherche Ende November 2015 wurde das Gerät in einem anderen Onlineshop sogar für nur 99 Euro angeboten.

Gut erklärt, aber nicht für jeden gut zu verstehen | Foto: Redaktion

Gut erklärt, aber nicht für jeden gut zu verstehen | Foto: Redaktion

Testfazit

Ob man es mag oder nicht, mit ihrem extravaganten Design fällt die Dolce Gusto Drop auf. Ich bin begeistert davon, obwohl es in Hinsicht auf Staub und Flecken aller Art unpraktisch ist. Typisch Dolce Gusto ist das Modell Drop einfach zu bedienen. Die Getränkeauswahl ist groß, neben Kaffeegetränken mit und ohne Milch könnt Ihr Schokoladen- und Teegetränke zubereiten. Bitte seht Euch das Video zu diesem Testbericht an!

Werbung

3 Kommentare zu Dolce Gusto Drop von Krups im Test mit Video

  1. Hallo, danke für den Test. Ich hab mal eine Frage. Knackt bei eurem Testgerät der „Stanzmotor“ auch sehr laut beim Einschalten der Maschine bzw. nach der Getränkezubereitung?

    Danke im Voraus

  2. Hallo Marlon,

    beim Anstechen der Kapseln gibt es ein recht lautes Geräusch – sehr laut würde ich das nicht nicht nennen. Wenn man nicht damit rechnet, kann einen das allerdings wirklich überraschen.

    Was das Ein- und Ausschalten angeht: Ich habe das bei meinem Testgerät gerade noch einmal geprüft. Naja, das Klackern ist nicht gerade leise. Das macht mein Gerät ebenfalls, insofern denke ich, dass das normal ist.

  3. Vielen Dank, das hat sich irgendwie ungesund angehört. Danke fürs Testen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen